Moderation: Georg Escher (Nürnberger Nachrichten)
Die Türkei geht im Moment durch eine der kritischsten Phasen
ihrer Geschichte. Die von Präsident Erdogan angestrebte
Verfassungsänderung hin zu einem Präsidialsystem, ist einer
der größten Einschnitte seit Gründung der Republik 1923.
Wird die Türkei dadurch tatsächlich stabiler und damit für die
Herausforderungen durch Terroranschläge und weltweite
Unsicherheit besser gerüstet sein, wie Erdogan und die AKP
behaupten, oder dri et die Türkei in eine quasi Diktatur, durch
die sie sich von Europa und dem Westen endgültig verabschiedet?
Was bedeutet das für den säkularen Teil der Gesellscha und die
Lösung der kurdischen Frage? Jürgen Gottschlich wird dazu
seine  esen vorstellen und anschließend mit Ihnen diskutieren.